Tipp des Monats

Der kosmetische Tipp

 

Stress

Stress

Wenn Sie ihrer Haut Stress machen


Es ist alle bekannt, unsere Haut und unsere Seele hängen sehr eng zusammen. Die Haut gibt Ihnen sogar Auskunft über ihr Befinden:
Sie schämen sich? Die Gesichtshaut wird rot.
Sie haben sich erschreckt? Die Gesichtshaut wird ganz blass.
Sie sind aufgeregt? Ihre Hände fangen an feucht zu werden.

Das Ganze geschieht willkürlich, Sie haben darauf nicht den geringsten Einfluss.
Halten sich solche Situationen in Grenzen ist alles in Ordnung. Wird es aber langsam immer mehr, so sprechen wir von Stress.
Wir unterscheiden dabei äußere und innere Stressfaktoren.

Äußere Stressfaktoren sind zum Beispiel

  • Schadstoffbelastung in der Luft
  • Zu viel UV-Licht
  • Lärm

Innere Stressfaktoren sind jedoch viel häufiger und entstehen durch Einstellungen, Lebensgewohnheiten und einer seelischen Disharmonie

  • Ärger im Beruf oder der Familie
  • Hetze in Beruf und Freizeit durch zu viele Termine
  • Kummer im Privatleben
  • Übertriebene Perfektion
  • Rauchen
  • Zu wenig Schlaf
  • Ungesunde Ernährung

So wie unsere Lebensgewohnheiten Einfluss auf unsere Haut nehmen, so hat auch Stress einen nicht zu unterschätzenden Einfluss.
Durch Stress werden Hormone ausgeschüttet, die für die Haut nicht vorteilhaft sind.
Die Gefäße verengen sich, das Gewebe wird schlechter mit Nährstoffen versorgt, die Haut verliert ihre Widerstandsfähigkeit, die Entzündungsgefahr im Gewebe steigt an und Juckreize sowie Ausschläge können sich verstärken.
Stress schwächt das Immunsystem und die Haut nachhaltig.
Die Schutzmechanismen der Haut sind gestört und sie wird anfälliger für Krankheitserreger. Stress verstärkt zusätzlich die innere Unruhe und führt zu einem unruhigen Schlaf, zu einer unregelmäßige oder ungesunde Ernährung sowie zu „kreisende Gedanken“, bei denen man nicht mehr zur Ruhe kommt.

Was kann ich tun?

  • Reduzieren Sie ihr persönliches Stressempfinden nachhaltig z. B. durch
  • Autogenes Training
  • Yoga
  • Progressive Muskelentspannung
  • Achtsamkeitsübungen

Es sind die kleinen Dinge, die helfen können

  • Bewusste Pausen einlegen
  • Nach Lösungen suchen, statt Probleme zu sehen
  • Seine eigenen Ansprüche überprüfen
  • Es sich selbst Recht machen (und nicht den Anderen)

Auch die Kosmetik bietet Entspannung

  • Massagen für Gesicht und Körper
  • Sauna
  • Entspannende Bäder und Masken

Aber egal was Sie tun, wichtig ist: Wenn Sie mit sich und ihrem Umfeld im Einklang sind, kann Ihnen Stress so leicht nichts anhaben.